Burkina Faso

FASZINIERENDE WEITE

Mehr davon ...

Namibia
Namibia

Natur pur

Mehr davon ...

Kanada

GOLDENES YUKON

Mehr davon ...

Willkommen beim Interessen-Verband der Auslandsjäger – IVA e.V.

Das gemeinsame Streben, die Freude an der Natur und ihrer nachhaltigen Nutzung, das gemeinsame Erleben jagdlicher Höhepunkte verbindet fürs Leben. Im IVA finden Auslandsjäger zusammen – derzeit mit rd. 300 Mitgliedern weltweit.

Auf unserer Internetseite finden Sie Wissenswertes über die Auslandsjagd und über die Arbeit unseres Verbandes. Hinweise auf aktuelle Neuigkeiten und Veranstaltungen finden Sie in unserem Blog.

   Das Präsidium

Prof. Dr. Harald G. Schweim

Präsident

N. N.

Vizepräsident

Michael Möbus

Schriftführer

Markus Aigner

Schatzmeister

Liebe IVA-Freundinnen und Freunde, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sie sind auf der NEUEN Web-Site des Interessenverbandes  der Auslandsjäger e.V. (IVA e.V.) gelandet. Eines der “Großprojekte” des neuen Vorstandes. Zufall ? Absicht? Wir freuen uns, dass Sie da sind! Die Seiten sind noch im Aufbau, dennoch bieten sie schon jetzt eine Fülle von Informationen. Schauen Sie sich doch einmal um!!

……. und, ach ja, ein Teil ist nur für Mitglieder reserviert. Aber eine Seite mit einem Mitgliedsantrag finden Sie auch. Mit nur 50,-€ / Jahr können Sie dabei sein.

Was ist seit der Neuwahl geschehen? Wir haben ein – so die Rückmeldungen – sehr erfolgreiches Seminar in Günzburg / Ulm veranstaltet. Insbesondere die drei Stunden im Schießkino, bis zur letzten Minute genutzt(!), am Freitag kamen wegen der entspannten, freundschaftlichen Atmosphäre sehr gut an.

Was liegt „vereinstechnisch“ an? Die erarbeitete neue Satzung liegt erst dem Finanzamt und dann dem Notar (auf dessen Rat) zur Prüfung vor. Die Überarbeitung war u.a. nötig, um wieder gemeinnützig zu werden und z.B. rechtssicher Ehrenmitglieder ernennen zu können. Das Abstimmungsverfahren ist durch unsere alte Satzung kompliziert.

Es muss mindestens ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder persönlich oder durch Stimmübertragung auf der Mitgliederversammlung durch einen Anwesenden vertreten sein. Das sind derzeit fast 75 Personen /Stimmen. So viele Teilnehmer sind schwer zu erreichen. Von diesen müssen 2/3 der Satzungsänderung zustimmen. Bei Beschlussunfähigkeit hat eine erneute Ladung innerhalb eines Monats mit gleicher Tagesordnung zu erfolgen, die Versammlung ist dann in jedem Fall beschlussfähig.

Wir haben Kontakt mit dem DJV und CIC aufgenommen und unsere besondere Auslandsjagdexpertise angeboten. Anlass war, dass beide zusammen eine neue Stelle „Auslandsjagd/Jagdethik“ schaffen wollen. Wir hatten ein sehr angenehmes Gespräch. Als erstes Projekt soll ein „Ethikpapier“ nach einem IVA-Entwurf erarbeitet werden.

Einige Probleme sind weiterhin ungelöst. Bisher hatte unser Aufruf in Sachen „Messestand“ KEINEN Rücklauf aus der Mitgliedschaft.

Was liegt weiter an? Wir wollen ja mit unserem Seminar „durch die Republik ziehen“. Diesmal ist der Westen „dran“. Wir werden das Seminar am 14.04.2018 im Hotel Dahl in Wachtberg, den Schießkinotermin am 13.04. um 15:00h im Schießkino Wachtberg stattfinden lassen. Näheres dazu im Durchblick 02/2017.

Damit wünsche ich Ihnen  alles Gute, Waidmannsheil und auf ein Treffen mit einer Vielzahl von Ihnen zum Aprilseminar!

Ihr Harald G. Schweim

PS: Bedauerlicherweise  muss im April 2018 eine Nachwahl des Vizepräsident statt finden. Gleichfalls muss ein Kassenprüfer nachgewählt werden.

Aufgaben und Ziele

Auslandsjäger informieren

  • von Mitglied zu Mitglied
  • bei Info-Seminaren
  • über die IVA Homepage
  • in der Zeitschrift „DURCHBLICK“
  • durch Info-Briefe und E-Mails
  • Bereitstellung der IVA Datenbank „Jagdberichte”
  • jagdliche Aus- und Weiterbildung

Wildbestände fördern

  • Mittel für internationale Projekte zur Wilderhaltung sammeln
  • Missstände bei internationalen Projekten offen legen
  • Internationale Projekte fördern und wissenschaftlich begleiten

Waidgerecht jagen

  • Jagdrecht des jeweiligen Landes achten
  • Nicht vom Auto schießen – Zu Fuß pirschen
  • Ohne künstliches Licht jagen
  • Anschießen der Waffe vor der Jagd im Jagdgebiet
  • Achtung vor der Natur und Kreatur bewahren

Jagen in freier Wildbahn

Das ist die Sehnsucht des Jägers, der aus den abgesteckten Grenzen heimischer Reviere hinaus und im Ausland jagen will.

Der Anbietermarkt ist unüberschaubar groß, sowohl für die klassischen Jagdländer als auch für die dortigen Wildarten und vielversprechenden Regionen mit ihren Jagdveranstaltern und Berufsjägern. Genau hier hilft der IVA – die einzige unabhängige Interessenvertretung der Auslandsjäger. Registrierte und freigeschaltete IVA-Mitglieder können sich den IVA-Fragebogen „Buchung einer Auslandsjagd” in unserem Blog herunterladen.

IVA – die ungefilterte Erfahrung

Der IVA unterhält eine Datenbank mit ungefilterten Jagdberichten. Von Mitgliedern für Mitglieder: die IVA-Datenbank. Hier haben Sie den Zugriff auf viele persönliche Jagdberichte, neutral im Ansatz und kritisch in der Wertung für nachfolgende Jagdfreunde.

Rerum cognoscere causas – unsere Erkenntnisse sind Ihr Vorteil. Registrierte und freigeschaltete IVA-Mitglieder haben Zugriff auf alle Jagdberichte in unserem Blog.

Gründung und Entwicklung des IVA

aktueller Vorstand

Präsident
Prof. Dr. Harald G. Schweim

Vizepräsident

N.N.

Schriftführer
Michael Möbus

Schatzmeister
Markus Aigner

Referent für Öffentlichkeitsarbeit
seit 2010 – nicht besetzt. Wahrnehmung durch N. N.

Historie

„Wir sind gegen Filz und Profitgier. Wir wollen keine persönliche Vorteilnahme. Wir wollen uns gegenseitig informieren. Wir wollen uns gegenseitig uneigennützig helfen.“

Unter dieser Präambel wurde am 07. September 1997 der Interessen-Verband der Auslandjäger – IVA e.V. in Florstadt gegründet. Initiator war Dr. Reinald von Meurers, Arzt, Buchautor und Jäger „weltweit“, der auch erster Vorsitzender des Verbandes wurde. Eine Gruppe von 30 engagierten Jägern hatte sich gefunden, die mit Schwung an das Aufbrechen verkrusteter Strukturen im Bereich der Auslandsjagd gehen wollten. Dabei verfolgte man die Absicht, mit seriösen Anbietern und Berufsjägern zusammenzuarbeiten, Jagdreisen den Mitgliedern direkt zu offerieren und vor allem auch Missstände bei der Auslandsjagd aufzudecken und „schwarze Schafe“ beim Namen zu nennen. Ein wesentlicher Punkt sollte die detaillierte Information direkt von Mitglied zu Mitglied sein. Um dieses zu professionalisieren, wurde sehr bald an die Einrichtung einer Datenbank für Jagdberichte gedacht, die zur Information von den Mitgliedern auf der Homepage abrufbar ist.

Gründung 1997

Die Mitgliederversammlungen während der Gründerphase waren von erfrischender Kürze geprägt, das heißt, Regularien wurden sehr kurz abgehandelt, um dann den Informationen über die Erfahrungen zur Auslandsjagd breiten Raum einzuräumen. Die ersten beiden Versammlungen fanden in Florstadt statt. 1998 im August fand dann auch erstmals eine Versammlung mit Info-Seminar im norddeutschen Bereich, in Bad Nenndorf statt.

Die Arbeit an der gemeinsamen Aufgabe des IVA-Vorstandes begann darunter zu leiden, dass nicht mehr miteinander, sondern gegeneinander gearbeitet wurde, was schließlich dazu führte, dass anlässlich der Versammlung am 17.04.1999 in Florstadt der IVA-Vorstand mit seinen Gründungsmitgliedern geschlossen zurücktrat.

Ziel des folgenden Vorstandes mit dem Vorsitzenden Hans-Joachim Schick war es, unter Fortsetzung der Aufgaben des IVA zunächst einmal den Verband zu konsolidieren, und die Mitglieder von einer Zukunft des IVA zu überzeugen. Auch wurde das Ziel der Förderung gemeinnütziger Projekte aufgenommen.

Wesentliches Mittel der gegenseitigen Information stellt das Vereinsorgan „DURCHBLICK“ dar, der nachlesbare Informationen für die Mitglieder brachte. Seit 2003 erscheint der “DURCHBLICK” 2 – 3-mal jährlich in geänderter Aufmachung und professioneller Gestaltung mit hohem Informationswert.

Die Mitgliederzahl des Vereines stieg auf über 300. Der „DURCHBLICK“ hat sich als wichtigste Informationsquelle für die Mitglieder entwickelt,  zusätzlich zu den Info-Seminaren, zu denen bis zu 80 Mitglieder gekommen sind, meist in jüngerer Zeit aber nur ca. 30.

Gerade die Info-Seminare, die im Wechsel zwischen den Regionen in Deutschland stattfinden, stellten sich als besonders gute Informationsquellen dar. Im unmittelbaren Gedankenaustausch von Jagdfreund zu Jagdfreund können neueste Erkenntnisse über die Auslandsjagd und Erlebnisse dort weitergegeben werden, und Jäger sind ja häufig auch gesellige Menschen, was bei den „Lagerfeuern“ nach den Info-Seminaren sehr schön gelebt wird.

Eine weitere wichtige Informationsquelle für die Mitglieder ist die Datenbank der Jagdberichte. Jedes Mitglied ist gehalten, nach seiner Auslandsjagdreise ein formatiertes Formular, nämlich das Formblatt „Jagdbericht“ auszufüllen und der Geschäftsstelle zu senden, die es nur für Mitglieder zur Verfügung stellt.

Des Weiteren steht die Homepage des IVA für Informationen zur Verfügung.  Wir wünschen uns, dass sie in ihrer neuen Form besser zu aktueller Information angenommen wird Es hat sich auch ein sehr reger und wertvoller Informationsaustausch der Mitglieder über E-Mails entwickelt: Anfragen werden an den Schriftführer gemailt, die dann die Anfrage an alle Mitglieder  weitergibt. Zusätzlich werden in unregelmäßigen Abständen “Info-Mails” zu aktuellen Themen an alle Mitglieder versandt.

Als frühe Projekte des IVA wurde die Geparden- und Leopardenforschung des Okatumba-Wildlife-Research in Namibia finanziell gefördert, im weiteren auch über den namibischen Berufsjagdverband, der NAPHA, Mittel für die Ausbildung von Fährtensuchern und Jagdhelfern zur Verfügung gestellt.

Auslandsjäger bekommen besonders die bürokratische Akribie von Beamten bei der Grenzüberschreitung mit Feuerwaffen zu spüren und sind kritische Beobachter bei der Entwicklung des internationalen Waffenrechts. In Konsequenz wurde daher der IVA als Institution Mitglied im Forum Waffenrecht, um auch über diese Schiene Mitwirkungsmöglichkeiten bei der Entwicklung des Waffenrechts zu haben. Mit der Gothaer Versicherung wurden Rahmenverträge über die Versicherung von Jagdwaffen und Jagdhaftpflichtversicherungen abgeschlossen, mit Vorzugskonditionen für IVA-Mitglieder. Gerade der Auslandsjäger muss in besonderem Maße auf seine Haftpflichtversicherung achten, wobei die Höhe der Deckungssumme eine wesentliche Rolle spielt.

Der Vorstand hatte im Jahre 2000 eine Satzungsänderung durch die Mitgliederversammlung beschließen lassen, die die “Gemeinnützigkeit” sicherstellen sollte. Leider wurde die Gemeinnützigkeit dem IVA vom Finanzamt 2011 wieder entzogen. Die Verpflichtung des Vereins, sinnvolle internationale Projekte zur Wilderhaltung und Naturschutz zu fördern, konnte nun nicht mehr steuerbegünstigt verwirklicht werden.

Im Jahre 2000 nahm der IVA erstmals mit einem Stand an der Messe „Jagd & Hund“ in Dortmund teil, die seit dem bis heute regelmäßig “beschickt” wird. Der Erfolg der Messeteilnahme liegt darin, dass dort viele neue Mitglieder gewonnen werden konnten.

In den Jahren 2004 und 2005 förderte der IVA die Einrichtung eines Naturschutzgebietes mit jagdlicher Nutzung im Erongo / Namibia. Insbesondere das Spitzmaulnashorn ist hier mit großem Erfolg wieder angesiedelt worden, in Namibia lebt die größte freilebende Population von Spitzmaulnashörner weltweit mit rd. 2000 Tieren. Seit 2010 wird das Projekt „Brown Hyena“ (Schabracken-Hyäne, Strandwolf) von Frau Dr. Wiesel in Lüderitz / Namibia gefördert. Es ist DAS IVA – Förderprojekt, das kontinuierlich bis heute finanziell unterstützt wird.Weitere Projekte sind in der Planung.

Im Jahre 2017 hat Hans-Joachim Schick aus gesundheitlichen Gründen die Führung des IVA aufgegeben und mit ihm ist sein ganzes Team zurückgetreten. Hans-Joachim und allen , die ihm in seinen Teams zur Seite standen, sei herzlich für die lange und erfolgreiche Zeit gedankt. Es  wurde ein neue Vorstand unter Prof. Dr. Harald G. Schweim gewählt. (Siehe aktueller Vorstand).

Ein wesentliches Ziel des Vorstandes ist die Wiedererlangung der Gemeinnützigkeit. Dazu ist auch eine neue Satzung erforderlich. Weitere Aktivitäten sind die Wiedereinführung der “IVA-Schießen” zum Erhalt und Verbesserung unserer  schießhandwerklichen Fähigkeiten.

Der IVA besteht seit 1997, also 20 Jahre, und hat seitdem vieles für seine Mitglieder bewirken können. Aber die Aufgabe ist längst noch nicht zu Ende, und es wird noch ein weiter Weg sein, um DER Verband der Auslandsjäger zu werden. Gleichwohl kann man sagen, dass die Stimme des IVA sehr wohl auch schon jetzt gehört wird und Beachtung findet. Er ist von der Mitgliederzahl und seiner Ausrichtung her für jeden Auslandsjäger (nicht nur in Afrika!)  die richtige Interessenvertretung.

Harald G. Schweim für den Vorstand,  Sept. 2017